Direkt zum Inhalt springen
Anton Beer im Portrait

News -

Anton Beer im Portrait

Anton Beer ist seit 1991 Franchisenehmer bei McDonald’s, engagiert sich darüber hinaus mit Leidenschaft als Ausbilder im Prüfungsausschuss der IHK und unterstützt Auszubildende in deren Werdegang als Autor von Lehrbüchern.

Engagement für Nachwuchstalente der Systemgastronomie

Wie viele andere Branchen hat auch die Systemgastronomie damit zu kämpfen, neue Nachwuchstalente für sich zu gewinnen. Jedes Jahr konkurrieren Unternehmen aller Branchen um neue Azubis, denn Fachkräftemangel ist branchenübergreifend ein zentrales Thema. In Anbetracht dieser Tatsache, freuen wir uns besonders, dass ein Mitglied des BdS sich außerordentlich für die Ausbildung junger Menschen in der Systemgastronomie einsetzt. Mit Büchern wie „Hotel & Gast“, „Restaurant & Gast“, „Systemgastronomie & Gast“ und „Fachkraft & Gast mit Systemgastronomie“ unterstützt Anton Beer Nachwuchstalente dabei, sich auf die Herausforderungen der Gastronomie, insbesondere aber der Systemgastronomie, vorzubereiten. In einem Gespräch erzählt er, wie er zum Bücherschreiben kam und welche Chancen eine Ausbildung in der Systemgastronomie bietet.

Der Weg zum Autor

Anton Beer ist bereits seit 1991 Franchisenehmer bei McDonald’s, beginnend mit dem ersten Restaurant in der Oberpfalz, danach mit Restaurants in Oberfranken und seit 2013 im Allgäu. Seit jeher engagiert er sich als Ausbilder und ist Mitglied im Prüfungsausschuss der IHK. Dort sind auch die ersten Bücher zur Prüfungsvorbereitung entstanden. Da damals eher der Mangel an Lehrbüchern seinen Weg zum Autor ebnete, bezeichnet sich Anton Beer heute als Hobbyautor. So entstand das erste Lehrbuch “quasi aus der Not heraus, um die Auszubildenden beim Lernen und bei der Prüfungsvorbereitung zu unterstützen“, wie er heute berichtet.

ISBN 978-3-8057-0814-2

Neben Anton Beer ist unter anderem Conrad Krödel, der Mitinitiator des Teamcups der Systemgastronomie, Co-Autor der Veröffentlichungen. Um den Schreibprozess bestmöglich zu gestalten, saßen die Autoren teilweise tagelang hinter verschlossenen Türen und entwickelten Ideen und Konzepte. Die Herausforderung bei den ersten Veröffentlichungen bestand auch darin, die Erfahrungen aus dem eigenen System nicht zu sehr den Inhalt des Buches bestimmen zu lassen. So wurden auch Abschnitte anderer Experten und Autoren, wie z. B. Thomas Kessler, eingearbeitet. „Immerhin muss das KnowHow der Bücher in allen Systemen und für alle Auszubildenden anwendbar sein“, so Anton Beer. So entstand ein umfangreiches Bild der Branche: die Grundlage für (die bestmögliche Entwicklung von) Ideen und Konzepte(n).

Die Besonderheiten der Branche

Auch heute noch spricht Anton Beer über die Ausbildung in der Systemgastronomie euphorisch, “denn selten ist eine Ausbildung so breit gefächert”, wie er erklärt, “so dass einem mit einer Ausbildung in der Systemgastronomie im Anschluss alle Türen offenstehen. Immerhin reichen die Systeme von Küchen großer Fluggesellschaften bis hin zu Restaurants von Möbelhäusern und großen Restaurantketten“. Durch ausgeprägtes Systemdenken und die außerordentliche Vielfältigkeit der Branche wird es Fachkräften leicht gemacht, Karriere zu machen und verschiedenste Möglichkeiten der Branche zu erkunden. Umso gedämpfter ist die Stimmung als zur Sprache kommt, dass heutzutage fast 40 % der ausgeschriebenen Stellen in der Systemgastronomie nicht mehr mit Auszubildenden besetzt werden können. Vor allem junge Leute brauchen einen Anstoß, um sich bei einem Einstieg in die Gastronomie-Branche für eine Ausbildung in der Systemgastronomie zu entscheiden. Um die Mobilisierung weiter voranzutreiben, besucht Herr Beer zudem lokale Ausbildermessen und wirbt auf diesem Wege für die facettenreichen Ausbildungsberufe in der Systemgastronomie. Immerhin hat er in seinen mittlerweile dreißig Jahren in der Systemgastronomie bereits um die dreißig Auszubildenden in seinen Betrieben betreut. Laut Anton Beer ist das die perfekte Anzahl, um seinem Anspruch, Ausbildungsqualität zu garantieren, gerecht werden zu können.

Der BdS als Verband versteht seine Verantwortung darin, Ausbilder wie Herrn Beer in der Rekrutierung von Nachwuchstalenten zu unterstützen. Dabei ist dem BdS besonders wichtig, das Image der Branche stetig zu verbessern und jungen Leuten über Veranstaltungen, wie den “Teamcup der Systemgastronomie”, die Ausbildung in der Branche im Wortsinn schmackhaft zu machen. Anton Beer betont, "eine Ausbildung in der Systemgastronomie bereitet auf eine vielfältige Karriere vor und bietet für jeden eine Chance, sich persönlich zu entwickeln".  

Tags


Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Der BdS vereint die relevanten Player der Systemgastronomie, zu denen unter anderem die Marken Autogrill, Burger King, KFC, McDonald’s, NORDSEE, Pizza Hut, Starbucks, Vapiano, L´Osteria aber auch neuere Konzepte wie beispielsweise GinYuu, Five Guys oder Meatery zählen. Die BdS-Mitgliedsmarken erwirtschafteten 2019 mit über 120.000 Beschäftigten 6,8 Milliarden Euro in rund 3000 Standorten. Der BdS ist ein Verband mit zwingender Tarifbindung für seine Mitgliedsrestaurants.

Pressekontakte

Sabine Jürgens

Sabine Jürgens

Pressekontakt Presse- & Öffentlichkeitsarbeit +49 89 306 58 79 45

Zugehöriger Content